Workshops

Filmschnitt

Der Filmschnitt ist einer der letzten entscheidenden kreativen Prozesse der Filmproduktion, da er aus dem Rohmaterial erst die eigentliche Geschichte konstruiert. Verschiedene Montagen erlauben völlig unterschiedliche Rezeptionen des gleichen Rohmaterials und erfordern somit auch fundiertes Wissen über die Wirkung von Bildern.

In dem Kurs lernen die Teilnehmer unterschiedliche Montagetechniken und ihre Wirkung kennen indem, nach einer theoretischen Einführung, in praktischen Übungen die verschiedenen Schnitttechniken erprobt und gemeinsam diskutiert werden. Zunächst werden Grundbegriffe der Licht- und Kameratechnik sowie deren Wirkung wiederholt um die Dramaturgie einer Einstellung einschätzen zu lernen. Im nächsten Schritt werden die Möglichkeiten des bereitgestellten Materials ausgelotet und Strategien zum effektiven Arbeitsprozess vermittelt. Nach einer Einführung in die Schnittsoftware, werden die erlernten Montagetechniken in einer zweiten praktischen Übung umgesetzt und gemeinsam diskutiert.

In dem Kurs wird die freie open-source Schnittsoftware kdenlive eingesetzt. Sie bietet alle Möglichkeiten einer modernen professionellen Schnittsoftware und ist in Art und Funktionsumfang mit Adobe Premiere vergleichbar.

Teilnehmerzahl: max 20

Lichtgestaltung

Licht ist ein wesentliches Element der Filmsprache und beeinflusst entscheidend die dramaturgische Stimmung einer Szene. Kleine Veränderungen der Lichtgestaltung können dramatische Auswirkungen auf die Lesart eines Films haben. Dabei sind nicht immer aufwendige Settings notwendig. Schon einfaches Equipment und die Verwendung von verfügbarem Licht (available light) können beeindruckende Ergebnisse erzielen. Entscheidend ist aber ein Grundverständnis für die Wirkung, die mit Licht erzielt werden kann.

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern die Grundlagen der Lichtgestaltung zu vermitteln. In praktischen Übungen werden die gelernten Inhalte praktisch umgesetzt und diskutiert.

Teilnehmerzahl: max. 30

Szenische Auflösung

Beispielhaft werden die Teilnehmer anhand eines Drehbuchauschnittes die verschiedenen Arbeitsschritte bis hin zur filmischen Auflösung nachvollziehen und diskutieren. Filmstil, Filmsprache und optische Auflösung der Szenen werden erörtert. Anhand von selbst erstellten shot lists und floor plans werden aus Fotos mit inszenierten Personenkonstellationen storyboards erstellt. Kameratechniken und -einstellungen, Perspektiven sowie Einstellungsgrößen werden auf ihre dramaturgische Wirkung hin diskutiert und in praktischen Übungen erprobt.

Teilnehmerzahl: max. 30

Dokumentarisches Arbeiten

Das Ziel des Dokumentarfilms ist es, gesellschaftliche oder historische Realität möglichst authentisch und spannend zu erzählen. Im Unterschied zum fiktionalen Film kann der Dokumentarfilmer die Story nicht im Detail planen oder gar bestimmen. Aber genau deshalb ist eine gute Vorbereitung und ein tiefes Verständnis für die Sache oder die Personen über die man etwas erzählen will so wichtig. Die Seminarleiterin Ellen Rudnitzki führt die Teilnehmer anhand von Beispielen aus ihrer eigenen Produktion für den WDR (u.a.) in die Grundlagen des dokumentarische Arbeitens ein. Auswahlkriterien für einen geeigneten Protagonisten werden von ihr vorgestellt und diskutiert.

Spannung in einem Dokumentarfilm aufzubauen, ist eine besondere Herausforderung. Die Heldenreise, basierend auf den Mythenforscher Joseph Campbell, biete hier zwar keine Patentlösung jedoch eine Orientierungshilfe die Dramaturgie zu gestalten. In einer abschließenden Übung werden die Teilnehmer das Erlernte anwenden und gemeinsam diskutieren.

Teilnehmerzahl: max. 20

Kurzfilm drehen von A-Z

Dieser Workshop befähigt die Teilnehmer eigenständig einen Kurzfilm zu realisieren. Der Kurs bietet eine umfassende Einführung in alle Arbeitsbereiche einer Filmproduktion, angefangen bei der Projektentwicklung über Vorproduktion, Dreharbeiten und Postproduktion. Das Grundwissen der anderen Kurse wird kurz rekapituliert und bietet somit auch Teilnehmern mit geringen Kenntnissen die Chance, dem Kurs zu folgen. Die Kursteilnehmer werden mit der Unterstützung kompetenter Dozenten selbstständig und eigenverantwortlich auf digitalen Kameras drehen. Für den Intensiv-Workshop steht professionelles Kamera-, Licht-, und Ton- Equipment zur Verfügung. Durch die praktische Umsetzung eines Kurzfilms wird der gesamte Ablauf einer Filmproduktion von der Planung bis hin zur Endbearbeitung mit der Schnittsoftware kdenlive nachvollzogen. Eine öffentliche Vorführung und Auseinandersetzung findet im Rahmen der ebenfalls in diesem Dokument aufgeführten Open Screening statt.

Teilnehmerzahl: max. 30

Das gehört zum guten (Film-) Ton

Der perfekte Ton ist von vielen Faktoren abhängig und spielt für den Film eine entscheidende – häufig unterschätzte – Rolle. Das Gelingen ist bei entsprechender Akustik von der richtigen Auswahl und Positionierung der Mikrofone abhängig. Pascal Bayrasy wird den Kursteilnehmern die Eigenheiten beim Umgang mit einem Richtmikrofon, einer Tonangel und einem Recorder in praktischen Übungen näher bringen. Dabei kommen neben einem professionellen Feldrecorder mit XLR Anschlüssen auch einfache kleine Recorder mit Klinkenanschluss und Handies als Aufnahmegeräte zum Einsatz. Berücksichtigung findet auch die frühzeitige Identifikation von Störeinflüssen (wie z.B. Wind, Hintergrundgeräusche, usw.), die Aufnahmen und somit den ganzen Film zerstören können. Mit Hilfe der open source Audio-Bearbeitungs-Software Audacity werden Sprachaufnahmen optimiert und nachbearbeitet um bestimmt atmosphärische Effekte, die der Film verlangt, zu erzielen.

Teilnehmerzahl: max. 20

Charakterentwicklung und die Psychologie eines Charakters

Die Lehrinhalte dieses Workshops vermitteln den Teilnehmern, wie man innere Veränderungen der Charaktere in Action, Thriller und Love Story im Film visualisiert. Weitere Themen sind Charakter-Bögen und Psychologie der Charaktere in den einzelnen Genren Action, Thriller und Love Story.

Teilnehmerzahl: max. 20

 

Grundkurs Kurzfilm-Drehbuch

Perfekte technische Umsetzung, tolle Bilder, grandiose Schauspieler vor toller Kulisse. Alles hilft nichts, wenn die Geschichte nicht stimmt. Eine gute Storry ist die Grundvoraussetzung für einen gelungenen Film. Wenn uns hingegen die Geschichte in den Bann zieht und wir mit der Hauptfigur fühlen und leben, verzeihen wir dem Film gewisse technische Schwächen.

Der Kurzfilm muss sich aufgrund seines knappen Formats zusätzlich noch einer weiteren Herausforderung stellen – der Zeit. Es bleibt gegenüber einem Langfilm wenig Zeit um z.B. den Protagonisten in seiner gewohnten Welt einzuführen, Gegenspieler glaubwürdig zu etablieren oder tiefere innere Konflikte darzustellen ohne in Clichées zu verfallen.

Nachdem verschiedene Dramaturgiemodelle vorgestellt werden, vertiefen wir das Modell der Heldenreise nach Christoph Vogler. Da Drehbücher meist in einem standardisierten Format erstellt werden müssen, beschäftigen wir uns mit Formatierungen des Textes. Anhand von verschiedenen praktischen Übungen vertiefen wir unser Wissen und schreiben z.B. eine kleine Szene, eine Log Line und einen Entwurf eines Exposées.

Teilnehmerzahl: max. 20

Lernfilme

Die Lernfilme stellen die nächste folgerichtige Entwicklungsstufe nach den Seminaren, Workshops und Lehrfilmen dar. Somit ist es Ziel der Lernfilme, sich nicht mehr auf einen Aspekt des Filmemachens zu konzentrieren, sondern einen Kurzfilm zu produzieren in dem alle Schritte einer Filmproduktion durchlaufen werden. Profitieren können die Lernfilme von den Lehrfilmen in denen mit filmischen Ausdrucksmöglichkeiten experimentiert wurde. Da eine Kurzfilmproduktion gegenüber dem Lehrfilm eine deutlich höhere Herausforderung an das Equipment stellt, sind diese Projekte auch besser finanziert.

Die produzierten Filme werden intensiv im Verein diskutiert und in den oben genannten Open Screenings gezeigt. Anschließend werden sie auf öffentlich zugänglichen Portalen wie Vimeo veröffentlicht. Ein Erfahrungsbericht des Filmteams hilft zukünftigen Teams Fehler zu vermeiden und Ideen aufzugreifen.

Teilnehmerzahl:  4-6 Filmteams à 5-30 Personen